Bienen an der Fritz-Reuter-Schule

Seit Ostern 2019 summt und brummt es an unserer Schule. Schuld daran sind unsere Schulbienen, die von den Kindern des OGS-Angebots "Natur und Experimente" beobachtet und gepflegt werden. Hier sind die verschiedenen Etappen unserer "Schulimkerei" beschrieben. Wir freuen uns, dass Frau Sigg vom Kieler Imkerverein dieses spannende Vorhaben an unserer Schule fachmännisch unterstützt und im ersten Jahr regelmäßig unsere Schulbienen und das Angebot besuchen wird.

Die Beiträge sind nach Datum sortiert, d. h. der neueste Beitrag steht als erstes in der Liste, der älteste ganz unten.

Honig schleudern

26.09.2019

In der letzten Stunde vor den Herbstferien besuchte unser ehemalige Schüler Henri die Bienen-AG. Henri imkert bereits auch schon seit einiger Zeit und brachte eine Reihe Rähmchen seiner Bienen mit, die diese im Sommer mit Honig gefüllt hatten. Die Kinder durften diese nun schleudern.

Varroamilben-Behandlung

09.09.2019

Fast alle Bienenvölker sind heutzutage mit der Varroamilbe befallen. Die Varroamilbe ist ein Parasit, der bereits im Larvenstadium die Bienen befällt und schwächt. Auch Krankheiten können durch die Varroamilbe übertragen werden. Aus diesem Grund ist eine Behandlung sehr wichtig.

Winterfütterung

05.09.2019

Damit Bienenvölker im kommenden Jahr gut aus der Winterpause kommen, sollte eine komplette Beute ein Gewicht von etwa 38kg haben. Dieses Gewicht hatten unsere vier Völker noch nicht, als am 5. September mit der Winterfütterung begonnen wurde.

Erste Durchsicht im neuen Schuljahr

29.08.2019

Nach den Sommerferien ging mit dem Angebot "Natur und Experimente" das Thema Bienen in die zweite Runde. Nach einer kurzen theoretischen Einführung in der ersten Woche ging es bereits in der zweiten Angebotsstunde zu den Bienen.

Sommerernte

08.08.2019

Anfang August war es soweit: Der im Sommer eingetragene Honig konnte "geerntet" werden. Insgesamt wurden etwa 40kg Honig zum Schleudern ins Krankenzimmer gebracht, das in den Sommerferien zum Schleuderraum umfunktioniert wurde.

Drohnenschlacht im blauen Volk

18.07.2019

Zum Ende des Sommers spielt sich in jedem Bienenstock ein grausames aber für das Überleben des Volkes notwendiges Schauspiel statt: Die Drohnenschlacht. Bei der Drohnenschlacht werden alle im Volk lebenden Drohnen (also die männlichen Bienen) von den Arbeiterinnen aus dem Stock geworfen und getötet.

Durchsicht in den Sommerferien

17.07.2019

Da die Bienen ja keine Sommerferien kennen, konnten einige Kinder, die in der Ferienbetreuung in der Offenen Ganztagsschule und damit vor Ort waren, gemeinsam mit Frau Ortmüller und Herrn Tonner die Völker durchsehen. Das Wetter war spitze und die Bienen waren ordentlich munter.

und plötzlich waren es vier...

11.07.2019

Durch einen Schwarmfund in Schilksee erhielten wir am 11. Juli von "Bienen-Bernd" das vierte Volk. Er hatte den Schwarm in einer Hecke eingefangen und bereits in einer einzargigen Beute untergebracht. Ob es Zufall war, dass er eine gelbe Zarge nahm???

Neue Zargen für das grüne Volk

08.07.2019

Durch die Hinzunahme des grünen Volks und die Erweiterung auf gleich drei Zargen hatten wir inzwischen eine Reihe an "Leihmaterial" erhalten: insgesamt ein Boden, ein Deckel und drei Zargen, dazu fehlten eine Reihe an Rähmchen.

Abfüllung des ersten Schulhonigs

01.07.2019

Am ersten Ferientag füllten Frau Ortmüller und Herr Tonner den ersten Fritz-Reuter-Schulhonig in Gläser ab. Da wir noch keine richtigen Honiggläser hatten, ging die erste Fuhre in Einmachgläser, die normalerweise für Marmelade genutzt werden.

Kontrolle nach der Honigentnahme

27.06.2019

Am vorletzten Schultag kontrollierten wir die Situation im blauen Volk, dessen Honig in der vergangenen Woche "geerntet" worden war. Außerdem warfen wir einen ersten Blick in das neue grüne Volk und erweiterten dieses um eine weitere Zarge.

Der erste Honig wird geschleudert

22.06.2019

Damit die Kinder aus dem Angebot "Natur und Experimente" in der letzten Angebotsstunde vor den Sommerferien ein kleines Glas Honig bekommen konnten, wurde der Honigraum des blauen Volkes am 22. Juni geschleudert.

Völker vereinigt euch

20.06.2019

Leider schien die neue Königin im grünen "Restvolk" ihren Hochzeitsflug nicht überstanden zu haben oder war aus einem anderen Grund nicht mehr in ihrer Beute zu finden. Da wir in der Woche zuvor wieder einige neue Weiselzellen (also Zellen, in denen eine neue Königin heranwächst) entdeckt hatten, bestand die Hoffnung, dass das Volk sich nochmals eine neue Königin heranzieht.

Eine Honigschleuder für die Schule

29.05.2019

Durch einen glücklichen Zufall gibt es an der Fritz-Reuter-Schule seit der Himmelfahrtswoche eine richtige Honigschleuder. Diese haben wir von Herrn Heinz, dem "Erfinder" des Nikolaus-Schachturniers und obendrein einem passionierten Imker, bekommen. "Ich habe zwei... Wenn ihr eine gebrauchen könnt, könnt ihr eine gerne bekommen". So ungefähr formulierte er das Angebot.

Auf der Suche nach der neuen Königin

23.05.2019

Eine Woche nachdem wir im grünen Volk eine junge Königin entdeckt hatten, wollten wir heute zuerst kontrollieren, ob sie noch in ihrem Volk ist. Leider hatte sie sich entweder sehr gut unter den anderen Bienen versteckt - schließlich ist sie ja noch nicht mit einem Plättchen markiert - oder war ausgeflogen... Wir konnten sie in der Beute leider nicht finden.

Eine neue Königin im grünen Volk

16.05.2019

Die Weiselzelle, die wir vor einer Woche in die die Beute des grünen Volkes gefunden hatten, war nicht mehr zu sehen - vermutlich war eine neue Königin geschlüpft, zumindest war die Chance sehr gut. Also machten wir uns auf die Suche nach dieser neuen Königin.

Die Königin ist zurück

09.05.2019

Nachdem leider in der Vorwoche der Verlust der "grünen Königin" festgestellt wurde, hatten Frau Sigg, Frau Ortmüller und Herr Tonner zur Vorbereitung auf diesen Tag bereits am 4. Mai einen Rahmen mit einigen so genannten Stiftwaben, also Waben, in denen sich höchstens drei Tage alte Eier befinden, aus der blauen in die grüne Beute umgehängt.

Erste Stunde mit den "Jungimkern" der Schule

02.05.2019

Am Donnerstag nach dem ersten Mai hatten die Jungimker aus dem OGS-Angebot "Natur und Experimente" ihren ersten Einsatz "an den Bienen". Freundlicherweise gab es ausreichend Unterstützung beim Anziehen der Imkerjacken und -handschuhe.

Erste Durchsicht der Bienenvölker

24.04.2019

Nach drei Tagen Ruhe wurden die beiden Völker am Mittwoch nach dem "Einzug" einer ersten Durchsicht unterzogen. Herr Tonner und "unsere Imkerin" Frau Sigg öffneten dazu nacheinander zuerst die Beute mit dem günen Boden (das "grüne Volk"), danach die mit dem blauen Boden (das "blaue" Volk").

Die Bienen kommen an

21.04.2019

Zu Beginn der Ferien wurden die frisch bemalten Beuten zu einer Imkerin nach Ottendorf gebracht, von der wir zwei Bienenvölker bekommen sollten. Da die Völker den Winter in einer anderen Beute verbracht hatten, musste beim Umsetzen unbedingt das Wetter mispielen, damit die Bienen - und vor allem die Brut - nicht auskühlten.

Fliegengitter in der 3c und 4c

18.04.2019

Damit die Bienen nicht durch unangemeldete Unterrichtsbesuche die Klassen 3c oder 4c stören können, die beiden Räume aber trotzdem weiterhin gelüftet werden können, wurden in den Osterferien in den oberen, kippbaren Fenstern in diesen Klassenräumen Fliegengitter angebracht.

Anmalen der Beuten

28.03.2019

Damit die Beuten - diese bestehen aus einem Boden, einer bis drei Zargen (Etagen, in die die Rähmchen eingehängt werden) sowie einem Deckel - vor schlechtem Wetter geschützt und vor allem für die Bienen gut wiederzufinden sind, wurden sie von den Kindern angemalt.

Einlöten der Mittelwände

18.03.2019

Damit die Bienen es leichter haben Waben zu bauen, wurden die leeren Holzrähmchen mit Mittelwänden ausgestattet. Mittelwände sind Platten aus Bienenwachs, die bereits eine Wabenstruktur vorgeben, an der sich die Arbeiterbienen orientieren können.

Die Erstausstattung

13.03.2019

Um mit dem Imkern anfangen zu können, benötigt man eine ganze Menge an Material. Folgende "kleine Liste" haben wir im Vorwege nach Beratung durch erfahrene Imker aus dem Kieler Imkerverein bestellt: